anna baranowski


 


my first rifle
my first rifle
my first rifle
my first rifle
my first rifle
my first rifle




 

Videoinstallation, mixed Media

Leuchtkasten / 5 pfeilförmige Stelen mit eingelassenen Monitoren / 5 HD-Videoloops / Found Footage,16:9, Farbe / überlappender Ton im Raum

Fürstlisches Zeughaus Schwarzburg, Saalfeld-Rudolstadt

2016


Die Installation my first rifle entstand im Auftrag des Thüringischen Landesmuseums Heidecksburg und stellt nach bereits erlebter Führung durch die historische Waffensammlung des Fürstlisches Zeughauses Schwarzburg einen Schnittstelle zur Gegenwart her. my first rifle thematisiert die Waffe als Objekt der Begierde im zeitgenössischen Kontext ohne die Tatsache auszublenden, dass die Funktion einer Waffe stets die eines Machtinstrumentes bleibt, das bedeutende gesellschaftliche Folgen mit sich bringt.


Der Krieg ist eines der ältesten Themen, die im Spielzeug verarbeitet werden. Handwaffen sind das am einfachsten durch Nachbau verfügbare Zubehör beim kindlichen Kriegs­spiel, Äste werden dabei zu Schwertern und Pistolen. Das Verhältnis von Kindheit, Spiel und Gewalt spitzt sich jedoch zu, wenn die Spielzeugproduktion von politischen Interessen und Propaganda­botschaften bestimmt wird. Unter der Marke »My First Rifle« vertreibt der US-amerikanische Hersteller »Keystone Sporting Arms« eine Serie von echten Gewehren, die für die Proportionen von Kindern gebaut werden. Laut Hersteller sollen sie Kinder zum verantwortungsvollen Umgang mit Waffen animieren. Die Faszination für Waffen ist ein Phänomen, das sich über den ganzen Globus erstreckt und die Meinungen spaltet. Das Internet bietet dabei diverse Möglichkeiten, Waffen erwerben zu können und die damit verbundenen Erlebnisse global mit Gleichgesinnten zu teilen. Vor dem Ersten Weltkrieg dienten Fotografien von schwarzburgischen Prinzen – in Uniform gekleidet und mit Kriegsspielzeug ausge­rüstet – als patriotisches Vorbild. Heute dagegen erreichen selbst­gedrehte Handyvideos durch die mediale Ver­breitung auf Internet­plattformen wie YouTube weltweit ein großes Publikum und vermitteln neue »Vorbilder« für die jüngste Generation. my first rifle zeigt einen kleinen, aber realen Ausschnitt einer Gesellschaft, die Gefahr läuft zu weit in den Ast zu sägen, auf dem sie selbst Platz genommen hat.